[Home]
[Internationale Solidaritaet]
[Bolivien]
[Ecuador]
[Kuba]
[Fidel_Castro_Klartext]
[Latein-Amerika]
[Venezuela]
[Steckbrief]
[Termine]

Ihre Meinung, ihre Kritik, ihre Fragen sind mir immer Willkommen: mailto:webmaster @kalle-der-rote.de

26.11.2016 – jw - Hasta Siempre, Comandante!

Hasta Siempre Comandante Fidel-kKubas früherer Präsident Fidel Castro im Alter von 90 Jahren in Havanna verstorben

Der Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution, Fidel Castro, ist am Freitag (Ortszeit) im Alter von 90 Jahren in Havanna verstorben. Über die traurige Nachricht informierte Kubas Präsident Raúl Castro in einer über alle Fernsehsender des Landes ausgestrahlten Ansprache.

Wörtlich sagte Raúl Castro:

»Liebes Volk von Kuba,

mit tiefem Schmerz spreche ich zu Ihnen, um unser Volk und die Völker der Welt darüber zu informieren, dass heute, am 25. November um 22.29 Uhr, der Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution, Fidel Castro, verstorben ist. In Erfüllung des ausdrücklichen Willens des Genossen Fidel werden seine Reste eingeäschert. In den Morgenstunden des morgigen Samstag, 26. November, wird die für die Bestattung gebildete Organisationskommission unserem Volk detaillierte Informationen über die Organisation der posthumen Ehrung des Gründers der Kubanischen Revolution übermitteln. ¡Hasta la victoria siempre!« Mehr dazu (52 KB)

Überlegungen des GENOSSEN FIDEL CASTRO

08.10.2016 - Das ungewisse Schicksal der menschlichen Gattung

Eine gewaltige Ignoranz betrifft nicht nur diese, sondern auch ihre unzähligen Formen an Erfahrungen und Erlebnissen. Sogar die Fingerabdrücke der eineiig geborenen Zwillinge unterscheiden sich im Laufe der Jahre. Nicht vergeblich betrügen sich die Vereinigten Staaten selbst, das mächtigste imperialistische Land, das jemals  existiert hat, wenn sie einen Paragraphen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte anerkennen, der aussagt: “Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen“.

Nichts davon darf vernachlässigt werden. Es gibt viel mehr Werte in den religiösen Prinzipien als in den rein politischen, trotz dass diese sich auf die materiellen und physischen Ideale des Lebens beziehen. Auch viele der höchst inspirierten künstlerischen Werke wurden von der Hand religiöser Menschen geschaffen, ein Phänomen universellen Charakters.

Die Menschen der Wissenschaft nehmen heute einen privilegierten Platz in den Forschungszentren, Laboratorien und in der Herstellung von Medikamenten für die menschliche Gesundheit ein, um Distanzen zu überwinden, Energien zu bündeln, die Forschungsgeräte zu perfektionieren, die auf der Erde und im Weltall arbeiten können. Jemand müsste in beschaulicher Form erklären können, warum man von  einer Sternwarte  in 5000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel einen Stern beobachten kann, dessen Licht 12000 Millionen Lichtjahre benötigte; das heißt, 300 000 km pro Sekunde, um zur Erde zu gelangen. Eine einzigartige Goldmedaille! Wie lässt sich das erklären, insbesondere, wenn man sich auf die Vereinigung der Sterne bezieht,  die laut eminenter Wissenschaftlicher zur Theorie des Urknalls führten? Mehr dazu (62 KB)

 

12.08.2016 – Der Geburtstag

Morgen werde ich 90 Jahre alt. Ich bin in einem Gebiet namens Birán, in der östlichen Region von Kuba geboren. Mit diesem Name ist dieses Gebiet bekannt, obwohl es in eine Landkarte nie eingetragen wurde. Aufgrund seiner guten Entwicklung war das Gebiet bei nahen Freunden bekannt und natürlich  sei auch von einem Platz bekannt, wo sich die politischen Vertreter und Inspektoren zu geschäftlichen oder produktiven Tätigkeiten trafen, etwas, was  typisch für die neokolonisierten Länder der Welt waren.

Einmal begleitete ich meinen Vater nach Pinares de Mayarí. Ich war acht bzw. neun Jahre alt. Er sprach gern, als er aus dem Haus von Birán ging! Dort war er der Besitzer der Ackerländer, wo Zuckerrohr, Weiden und andere Kulturen der Landwirtschaft angebaut wurden. Aber in Pinares de Mayarí war er nicht Besitzer sondern Pächter wie viele Spanier, die Besitzer eines Kontinentes aufgrund von den gewährten Rechten durch eine päpstliche Bulle waren, von denen keine der Völker und Menschen dieses Kontinentes Kenntnis hatte. Die übertragenden Kenntnisse waren in großen Massen Schätze der Menschheit.

Es gibt eine Höhe bis ca.500 Meter von abgefallenen und steinigen Hügeln, wo die Vegetation knapp und manchmal ungünstig ist. Bäume und Felsen versperren den Verkehr. Plötzlich auf eine bestimmte Höhe gibt es eine Hochebene, die sich ungefähr über 200 km2 mit reichen Vorkommen an Nickel, Chrom, Mangan und weiteren Mineralen großen ökonomischen Wertes erstreckt. Von dieser Hochebene wurden täglich Dutzende von Lastkraftwagen mit  großen und hochwertigen Kiefern abtransportiert.

Bemerken Sie, dass ich Gold, Platin, Palladium, Diamanten, Kupfer, Zinn und anderen Mineralien nicht erwähnt habe, die sich gleichzeitig zu Symbole der von der menschlichen Gesellschaft in ihrer gegenwärtigen Entwicklungsetappe erforderten ökonomischen Werte verwandelt  sind.

Wenige Jahre vor dem Sieg der Revolution starb mein Vater. Vorher litt er ziemlich viel. Mehr dazu (54 KB)

 

27.03.2016 - Der Bruder Obama

Die Könige von Spanien brachten uns die Konquistatoren und die Herren, deren Spuren in den kreisförmigen Claims, die den Goldsuchern für ihre missbräuchliche und beschämende  Form der   Ausbeutung im Sand der Flüsse zugewiesen wurden, von der Luft aus noch immer an vielen Stellen des Landes  gesehen werden können.

Der Tourismus von heute besteht größtenteils darin, die Schönheiten der Landschaft und die exquisiten Früchte unserer Meere anzupreisen, und daran ist immer das Privatkapital der ausländischen Großunternehmen beteiligt, deren Gewinne jeweils Milliarden von Dollar erreichen müssen, um überhaupt der Rede wert zu sein.

Da ich mich gezwungen sah, das Thema anzusprechen, muss ich vor allem für die Jugendlichen hinzufügen, dass nur Wenige sich der Wichtigkeit dieses Umstandes in diesem einzigartigem Moment der menschlichen Geschichte bewusst sind

Ich will nicht sagen, dass es schon zu spät ist, aber ich zögere nicht zu sagen, dass wir nicht ausreichend informiert sind, weder Sie noch wir, dass wir weder das Wissen noch das Bewusstsein haben, das nötig wäre, um den gegenwärtigen Herausforderungen zu begegnen. Zuerst sei zu beachten, dass unser Leben nur ein Sekundenbruchteil der Geschichte ausmacht, und wir außerdem den Lebensbedürfnissen, die alle Menschen haben, nachkommen müssen.  Ein Merkmal des Menschen ist die Tendenz, seine Rolle überzubewerten, was andererseits im Gegensatz zu der außergewöhnlichen Zahl von Menschen steht, die die höchsten Träume verkörpern. Mehr dazu (56 KB)

 

14.02.2016 - Für den Frieden zu kämpfen ist die heiligste Pflicht jedes Menschen

Traurigerweise haben fast alle Religionen die zerstörerische Wirkung der Kriege und ihrer schrecklichen Folgen zu beklagen gehabt. Diesen Aufgaben haben sie die meiste Energie widmen müssen. Die einzigartige Bedeutung des Treffens von Pabst Franziskus und Seiner Heiligkeit Kirill in Havanna hat die Hoffnungen aller Völker der Welt geweckt.

Der Frieden ist immer der Wunschtraum der Menschheit gewesen und Sehnsucht der Völker zu jedem Zeitpunkt der Geschichte. Tausende Atomwaffen schweben über den Köpfen der Menschheit. Den brutalsten Krieg zu verhindern, der je entfesselt werden kann, ist ohne Zweifel die wichtigste Zielstellung der Bemühungen von führenden Persönlichkeiten jener Kirchen, die unter Führung solcher Menschen stehen wie Pabst Franziskus, Pontifex maximus der Katholischen Kirche, und Seiner Heiligkeit Kirill, Patriarch von Moskau und dem ganzen Rus.

Für den Frieden zu kämpfen ist die heiligste Pflicht jedes Menschen, unabhängig davon, welche seine Religion oder sein Geburtsland, seine Hautfarbe, sein Alter als Erwachsener oder seine Jugend auch seien.    

Fidel Castro Ruz

14. Februar 2016, der Text als PDF (40 KB)

 

10.12.2015 - BOTSCHAFT VON FIDEL AN PRÄSIDENT NICOLÁS MADURO

Lieber Nicolás!

Ich schließe mich der einstimmigen Meinung derjenigen an, die dich zu deiner brillanten und mutigen Rede vom 6. Dezember, sobald abends die Wahlergebnisse bekannt wurden, beglückwünscht haben.

In der Weltgeschichte steht die höchste Stufe des je von einem Revolutionär erreichten politischen Ruhmes Simón Bolívar zu, dem illustren venezolanischen Kämpfer und Befreier Amerikas, dessen Namen schon nicht mehr nur allein diesem Bruderland sondern allen Völkern von Lateinamerika gehört.

Ein weiterer venezolanischer Offizier von makelloser Herkunft, Hugo Chávez, hat dies begriffen, hat ihn bewundert und bis zur letzten Sekunde seines Lebens für seine Ideen gekämpft. Schon als Kind, seit seiner Grundschulzeit in seinem Land, wo die in Armut lebenden Nachfolger Bolívars auch arbeiten mussten, um zum Familienunterhalt beizutragen, entwickelte er jenen Geist, in dem der Befreier Amerikas sich gestählt hatte.

Jene Millionen Kinder und Jugendliche, die heute in der größten und modernsten Kette öffentlicher Schulen der Welt lernen, sind von Venezuela. Dasselbe kann vom Netz der Einrichtungen zur medizinischen und Gesundheitsbetreuung einer mutigen, aber durch über Jahrhunderte erfolgte Ausplünderung durch die spanische Metropole und später durch die großen transnationalen Unternehmen verarmten Bevölkerung dieses Landes gesagt werden; diese Unternehmen haben aus dessen Erdinneren über mehr als einhundert Jahre das Beste des riesigen Erdölreichtums gefördert, mit dem die Natur jenes Land ausgestattet hat. Mehr dazu (46 KB)

 

13.08.2015 - Die Realität und die Träume

Schreiben ist ein Weg, nützlich zu sein, wenn du meinst, dass unsere leidgeprüfte Menschheit angesichts der unglaublichen Unwissenheit, die uns alle umgibt, mehr und besser erzogen werden sollte, mit Ausnahme der Forscher, die in der Wissenschaft nach einer befriedigenden Antwort suchen. Es ist ein Wort, das in wenigen Buchstaben Unendliches beinhaltet.

Alle hörten wir in unserer Jugend einmal von Einstein reden, insbesondere nach der Explosion der Atombomben in Hiroshima und Nagasaki, die dem zwischen Japan und den Vereinigten Staaten entfesselten Krieg ein Ende setzte. Als diese Bomben nach dem Angriff auf den Stützpunkt der Vereinigten Staaten in Pearl Harbor abgeworfen wurden, und zwar nach Kriegsende, war das japanische Kaiserreich bereits besiegt. Die Vereinigten Staaten, das Land, dessen Territorium und Industrien weit weg vom Krieg waren, wurden zum reichsten und am besten bewaffneten Land der Welt, gegenüber einer zerstörten Welt voller Toter, Verwundeter und Hungernder. Die UdSSR und China hatten zusammen mehr als 50 Millionen Menschenleben verloren und eine enorme materielle Zerstörung erlitten. Fast das gesamte Gold der Welt landete in der Staatskasse der Vereinigten Staaten. Heute wird geschätzt, dass die Gesamtheit des Goldes als Geldreserve jener Nation 8.000.133,5 Tonnen besagten Metalls umfasst. Die in Bretton Woods unterzeichneten Vereinbarungen in Stücke reißend, erklärten die Vereinigten Staaten einseitig, dass sie der Verpflichtung, die Feinunze Goldmit dem Goldwert ihres Papiergeldes zu decken, nicht nachkommen würden. Mehr dazu (40 KB)

 

07.05.2015 - Unser Recht, Marxisten-Leninisten sein zu dürfen

Übermorgen, am 9. Mai, wird der 70. Jahrestag vom Sieg des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg begangen.  Aufgrund des Zeitunterschieds werden die Soldaten und Offiziere der Armee der Russischen Föderation schon voller Stolz auf dem Roten Platz von Moskau im für sie charakteristischen schnellen martialischen Schritt marschieren, während ich diese Zeilen abfasse.

Lenin war ein genialer revolutionärer Stratege, der nicht gezögert hat, die Ideen  von Marx zu übernehmen und sie in einem riesigen, nur teilweise industriell entwickelten Land anzuwenden, einem Land, dessen proletarische Partei zur radikalsten und kühnsten des Planeten wurde, nach dem größten Gemetzel, das der Kapitalismus auf der Welt vom Zaun gebrochen hatte, und wo zum ersten Mal die Panzer, die Selbstladewaffen, die Flugzeuge und die Lungengifte im Krieg aufgetaucht sind und wo sogar ein berühmtes Geschütz, das in der Lage war, ein schweres Geschoss über mehr als einhundert Kilometer zu befördern, seine Teilnahme im blutigen Kampf auswies.

Ausgehend von diesem Gemetzel entstand der Völkerbund, eine Einrichtung, die den Frieden bewahren sollte, und dem es nicht einmal gelang, den beschleunigten Vormarsch des Kolonialismus in Afrika, in einem Großteil von Asien, in Ozeanien, in der Karibik, in Kanada und einen plumpen Neokolonialismus in Lateinamerika zu verhindern. 

Knapp 20 Jahre danach wurde ein weiterer schrecklicher Weltkrieg in Europa ausgelöst, dessen Vorspiel der Bürgerkrieg in Spanien war, der 1936 begann. Nach der vernichtenden Niederlage der Nazis haben die Nationen ihre Hoffnung auf die Organisation der Vereinten Nationen gesetzt, die darum bemüht ist, solch eine Kooperation aufzubauen, die den Aggressionen und den Kriegen ein Ende setzt, wo die Länder den Frieden, die Entwicklung und die friedliche Zusammenarbeit der großen und kleinen Staaten des Planeten, sowohl reich als arm, bewahren können. Mehr dazu (48 KB)

 

 

Zum Archiv: Klartext Fidel Castro